Home
News
Newsletter
Über mich
Mag ich/nicht
Meine Stücke
Plattdeutsche Stücke
Schweizerd. Stücke
Luxemburg. Stücke
Kurpfälzisch-Deutsch
Mundartgedichte
Kaltes Kotelett
Meine Theatergruppe
Filme
Interessante Links
Theatergruppen Links
Kontakt
Kontakt-Formular
Impressum
Disclaimer
Sitemap

News

 

 

Willkommen auf meiner News-Seite!

Hier finden Sie immer aktuelle Informationen aus dem Bereich Theater und natürlich auch Hinweise zu meinen Bühnenstücken. 

Schauen Sie doch immer wieder einmal herein. Ich werde mich auch bemühen, die News immer auf dem neusten Stand zu halten.

Saison 2019

Unser diesjähriges Stück meiner Theatergruppe Brettlhupfer war wieder ein voller Erfolg.

Mit dem Stück "Der Nächste bitte" ist uns wieder ein Volltreffer gelungen. Auch die Produktion für die Saison 2020 steht bereits fest.

Wir spielen meine Komödie "Auch Superhelden sind nur Menschen", was garantiert wieder für viele Lacher gut ist.

 

Spende an den Wünschewagen

 

 

Dicke Spende dank Wunderpillen

  

 

Altlussheim.
Im März spielten die „Brettlhupfer“ ihr Stück „Der Nächste bitte!“ im Emil-Frommel-Haus und amüsierten an fünf Tagen die Besucher damit aufs Beste.

Es ging um den Allgemeinmediziner Dr. Biederbrock, der gerne pharmazeutische Eigenentwicklungen an seinen Patienten testete und damit erstaunliche Erfolge erzielte.

Die „Brettlhupfer“ spenden ja gerne ihren Überschuss für soziale Zwecke und dieses Mal hatten sie die wunderbare Idee, das Geld dem „Wünschewagen“ des Arbeiter-Samariter-Bundes zukommen zu lassen. Brettlhupferin Marta Deppisch hatte sich bei den Aufführungen extra in Schwesterntracht geworfen, um den Besuchern das eine oder andere Gläschen „Wunderpillen“ direkt aus Dr. Biederbrocks Labor zu verkaufen.

Natürlich waren nur harmlose Schokolinsen darin, aber die Gäste fanden es toll und spendeten wesentlich mehr , als ein Glas kostete. Bei der Theaterprobe am Dienstag war dann auch Tina Schönleber vom ASB zu Besuch und  hatte auch den „Wünschewagen“ mitgebracht. Auf die interessierten Fragen der „Brettlhupfer“ antwortete sie gerne und sehr ausführlich. Stolz überreichten die Hobbyschauspieler eine Spende in Höhe von über 1.050 Euro, die an den Spieltagen zusammengekommen war.

Strahlend nahm Tina Schönleber das dicke Geldbündel entgegen und plauderte dann ein wenig aus ihrem Erfahrungsschatz. Der „Wünschewagen“ ist eine Einrichtung, die sterbenden Menschen egal welchen Alters einen sehnlichen letzten Wunsch erfüllt und das kostenlos. Das Team des ASB um den Wünschewagen in Mannheim umfasst 70 ehrenamtliche Helfer, bei denen viele Ärzte, Krankenschwestern, Sanitäter, Feuerwehrleute und auch Privatpersonen sind. „Es ist allen klar, dass wir mit sterbenden Menschen arbeiten, das muss man aushalten können“, erzählt Tina Schönleber.

„Manchmal sind es ganz einfache Wünsche, wie einen letzten Besuch auf dem Friedhof am Grab des Ehepartners und manchmal machen wir auch eine größere Reise, wie zum Beispiel an die Nordsee“. Viele Menschen zieht es ein letztes Mal ans Meer. Der „Wünschewagen“ ist ein Ambulanzwagen,  voll ausgestattet für die Bedürfnisse der Kranken. Es ist auch immer Fachpersonal dabei, falls das erforderlich ist. Meist sind es Angehörige, die sich melden und anfragen, ob der letzte Wunsch erfüllt werden kann.

Dann fängt Tina Schönleber an zu organisieren. Das kann ein Besuch im Musical sein, ein Ballonflug, eine Ausstellung oder einfach nur ein Familientreffen mit Kaffee und Kuchen. Durchaus ist es auch ein bisschen ausgefallener, wie Elefanten streicheln oder ein Metallicakonzert. Es gibt fast nichts, was nicht versucht wird, möglich zu machen. Viele Institutionen oder Veranstalter unterstützen die Initiative auch mit ermäßigten Eintrittsgeldern oder anderen Vergünstigungen.

Tina Schönleber arbeitet daran, den „Wünschewagen“ noch bekannter zu machen, damit die Menschen von der Einrichtung profitieren können. „Es ist eine große Dankbarkeit, die uns entgegenkommt“, erzählt sie lebhaft. Die „Brettlhupfer“ lauschten gespannt den Ausführungen und durften im Anschluss den Wagen genau besichtigen. „Eine richtig tolle Sache, da ist unsere Spende super angebracht“, fasste Elke Schimmel am Schluss zusammen. mb

 

Weitere Infos im Internet unter www.wünschewagen.de

 

Das Jahr 2017 nähert sich dem Ende und immer noch steht mein Bühnenstück

"Für die Familie kann man nichts"

auf Platz 1 der Bestsellerliste. Nochmals vielen Dank an alle Theatergruppen die das Stück gespielt haben.

 

 

Ich bedanke mich bei allen Gruppen die meine Stücke gespielt haben und freue mich auch dass sehr viele "Wiederholungstäter dabei sind.

 Saison 2018

Meine Theatergruppe Brettlhupfer e. V. spielt 2018 mein Bühnenstück

 

Darum prüfe wie man sich ewig windet.

 

 

 

Handlung:
Bernhard Bleibtreu, genannt Bernie hat es sich zum Ziel gesetzt seine Geschlechtsgenossen vor dem Joch der Ehe zu bewahren. Seitdem ihn seine Exfrau nach der Scheidung ausgenommen hat wie eine Weihnachtsgans, ist er auf Frauen gar nicht gut zu sprechen. Aus diesem Grund gründet er das Eheverhinderungsinstitut „Bleibe alleine, aber glücklich“ und steht Männern zur Seite die zur Hochzeit gedrängt werden sollen. Mit allerlei Kniffen und Tricks unterstützt er seine eheunwilligen Kunden, um dem Joch der Ehe zu entgehen.
Im gleichen Haus in dem sich Bernhards Büro befindet hat allerdings auch Sigrid Rapp ihre Geschäftsräume.
Sie führt das Eheanbahnungsinstitut „Gib der Braut eine Chance“ und ihr höchstes Glück ist es Frauen zu unterstützen, damit diese mit ihrer Hilfe in den Hafen der Ehe einlaufen können. „Wenn er wackelt und nicht fällt, komm zu mir dann wird das Aufgebot bestellt“, ist ihre Devise. Ihr erklärter Erzfeind ist Bernie, der allen Prinzipien die sie vertritt zuwiderhandelt.
Zu Bernies Kunden gehört unter anderem Albert Mecker, ein rüstiger Senior dem es bis jetzt gelungen ist zwar die Freuden der Zweisamkeit zu genießen, aber eine feste Bindung vermeidet wie der Teufel das Weihwasser. Dieser wird von Auguste Meise bedrängt die sich bei Sigrid Unterstützung holt um das alte Schlitzohr endlich vor den Altar zu schleppen.
Auch die anderen Kunden der beiden Kontrahenten sind nicht von schlechten Eltern und fordern von Bernie und Sigrid höchsten Einsatz.
Ausgerechnet jetzt sollen die beiden Betriebe von Marianne Muckensturm, einer Beamtin des Finanzamtes geprüft werden. Sie hat vor mit dem eisernen Besen jede noch so kleine Ungereimtheit in den Steuererklärungen der Beiden aufzudecken.
Als nicht immer als hilfreich entpuppt sich auch die Reinemachefrau Martha Wiesner, die sich bei Sigrid und Bernie ein paar Euros nebenher verdient. Von Grund auf neugierig mischt sie sich in alles ein, was nicht selten ein Desaster nach sich zieht. Ein Theaterstück mit einem sehr überraschenden Ende.

 

Spieltermine in Altlußheim Emil-Frommen-Haus

Freitag    13. April 2018 19:30 Uhr

Samstag 14. April 2018 19:30 Uhr

Sonntag 15. April 2018 15:30 Uhr

 

Samstag 21. April 2018 18:00 Uhr Theaterdinner

Sonntag 22. April 2018 15:30 Uhr Theaterkaffee

 

 



 

 

 

info@hans.schimmel.autor@googlemail.com