Home
News
Newsletter
Über mich
Mag ich/nicht
Meine Stücke
Plattdeutsche Stücke
Schweizerd. Stücke
Luxemburg. Stücke
Kurpfälzisch-Deutsch
Mundartgedichte
Kaltes Kotelett
Meine Theatergruppe
Filme
Interessante Links
Theatergruppen Links
Kontakt
Kontakt-Formular
Impressum
Disclaimer
Sitemap

Mundartgedichte

Um das Wesen der Kurpfälzer und natürlich auch der Pfälzer zu verstehen sollte man sich mit der Sprache beschäftigen.

Auf dieser Seite werden Geschichten und Gedanken in Reimform entstehen.
 

Natürlich dürft ihr sie für private Zwecke unter Nennung des Autors, (Denkt an Guttenberg) auch benutzen. Allerdings möchte ich sie nicht für kommerzielle Zwecke freigeben. Dies bedarf meiner ausdrücklichen Erlaubnis.

Ansonsten wünsche ich meinen Besuchern einfach nur viel Spaß beim Lesen.

De Auslänner

En Ami tut die Palz besuche,
ganz nobel un in edlem Tuche.
Er is ganz stolz, denn er tat gerne
schun immer fremme Sprache lerne.
I speaking Deutsch ganz wunnerbar
so sacht er protzisch un es is klar
dass er uff die Palzreis will erprowe
wie das Erlernte uffgehowe.

„Hallo erst mal, ein Gläschen Wein“
so laft er in de Gaststub ein
erpicht do druff nach langem Lerne
sei Wisse unner die Leit zu bringe
unn gut soll es dann a noch klinge,
die Bestellung vun dem Woi
un er erwart der kummt a glei.

De Wirt der tut so, als hätt er nix ghert
sich de Deifel um de Ami schert
poliert die Glässer mit em Duch
de Ami steht un guckt im Buch
ob er vielleicht e falsches Wort
gsat hot an dem Gastesort.

Was willscht dann du, du gschleckter Typ
gibt dann de Wert des Wort zurick
Wenn du Dorscht hoscht sag mirs glei
dann bring isch dir en Schoppe Woi.
De Ami werd ganz blass vor Schreck
Was gugschten bled, willscht a en Weck
isch hab noch ener in de Thek
für den ischs morsche eh zu spät.
Du brauchscht dich a net zu beklache
du krigscht a noch vun de Sau de Mache.

De Ami kreischt, un vor Entsetze
als de Wert noch ofongt ‚s Messer zu wetze
sterzt er schnell zu de Der hinaus
ohne Umwäsch un voll Graus
iss er sisch jetzt endlich klar
dass er im falsche Lande war.
Die Palz un die Kurpalz die sin eige
un tue a dem Fremde zeige
wenn du in unserm Land wilscht lewe
muscht du dir erscht viel Mühe gewe
Des komisch Hochdeitsch zu entferne
un endlich richtisch Deitsch zu lerne.

© Hans Schimmel 2011


 

Was de Bauer net kennt

In unserm Dorf do wohnt en Bauer
der werd immer sehr schnell sauer
wenn ebbes sich mol änere tut
er siehts net gern un is voll Wut
uff des neimodische, den Kram
dess niemand braucht in seinem Wahn.

Mir hawwe des schun immer gmacht
un niemand hot uns ausgelacht
wenn mer des Geld am Schalter hole
un net vum Automat die Kohle.
En Computer brauch isch net
un schun gar ke Wasserbett
En Fernseh kummt mer net ins Haus
um achte gehn die Lichter aus.

Un wenn mein Bappe det noch lewe
dann dets a ke Traktore gewe.
der hot noch mit em Gaul gezackert
un sich domit abgerackert.
Der Gaul war billisch un zufriede
mit em Hei und zwe, drei Riewe.
Do gabs ke Botox fer die Lippe
sondern Esse uff die Rippe
Ke Fitnesstudio fer die Fra
die hot schaffe misse, wunderbar.
So was kannscht als Bauer brauche
heit tuts die Weiwer jo schun schlauche
wenn isch sach hol mer mol e Bier
dann werre Fraue glei zum Tier.
„Ja sach mol, hoscht du denn ke Bee
du bischt en Mann un a net klee
hol ders selbscht un mach ke Mucke
isch du jetzt moi Serie gucke“

Wie mer sieht, es iss net schlecht
altmodisch zu soi un des mit Recht
früher do war alles anerscht
klar geregelt un mit Leidenschaft
do war de Mann de Herr im Haus
nur heit sieht alles anerscht aus. 

© Hans Schimmel 2011


 

Der Radrennfahrer

Was frieher war de Autofahrer
des werd der heit a sehr schnell klarer
is uff em Land un in de Stadt
was Trikot un Pedale hat.
Isch red net vun normale Leit
die fahre uff em Fahrrad heit
die fahre nur vun A noch B
un tun ach kem Mensche weh.
Isch red vun dene bled Konsorte
die nix als Kilometer morde
un rase als dets Lewe koschte
vun Nord noch West un a noch Oste.

Rechts, do is de Fahradwesch
doch dess iss dene Leit zu bled
dort sollen die Normale bleiwe
die mit de dicke Fahrradreife
für unser Heiteckstrampelzosse
do wär des Gift un in de Gosse
fahre nur die Prolos rum
de Trikotradler wär des zu dumm
schließlich isses e Sportgerät
was die Refe bei mir dreht.
Tja isch fahr e Rennerade
mit de Kraft aus meine Wade.

Genau die Leit, die du isch hasse
die meenen, sie fahrn Meischterklasse
ohne Rücksicht uff Verkehr
fahre sie do vor der her.
Regeln sin ver annere nur
bei Rennradfahrer gar ke Spur.
Kee Intresse fer die Welt un Weite
wischtisch sin die eigne Zeite.
Die fahre täglich Tour de France
die denke net un gewe Gos
hinner denne gibt’s en Stau
des wissen die ach ganz genau
nur störe tuts se's net
uff im asphaltierte Bett.

Die hawwen a ke Licht un Klingel
gar kee Zeit fer des Gebimmel
es is ach leichter zu ertrache
Leit uhne Warnung umzufahre.
Irgendwie gibt’s e Geheimnis
warum ganz normale Leit
sich verwandle wie de Werwolf
un des genau zu dere Zeit
wenn se in ihr Trikot schlupfe
un dann uff ihr Fahrrad hupfe.

Ich guck dann immer fasziniert
wie des Hirn hinwegspaziert.
Vum Kopp hinunner in die Bä
isch find des net wirklich schee
wenn die Ache werre leer
un es stört mich dann ach sehr
dass die noch net emol ehr Mutter kenne
wenn die det die Stroß long renne.
G'schweige denn e roti Ampel
die sehn sie ach net beim Gestrampel.
Irgendwie is des e Droge
wenn die des Trikot angezoge.

Fahren die dann noch im Tross
dann denk isch nur, was mach ich bloß
denn iwwerhole konnscht se net
uff em Bundesststraßebett.
Die machen sich so rischtisch bräät
dass rechts un links gar nix mehr geht
die gucke disch noch komisch o
wenn se später iwwerholscht noch Kilometer
dann gibt’s e Geschrei un a Gezeter
wie man als Autofahrer dann
en Rennradfahrer iwwerhole kann.

Man guckt in schmerzverzerrte Gsichter
de Leischtungsdruck der iss immens
un jetzt kumm ich uff de Trichter
denn jetzert weeß ich wenigschtens
was des Schwarze in de Zäh vun dene Kerle
wenn me sieht in denne ern Mund
es sin kee gepiercte Perle
denn beim nähre Gegucke
sieht me es sin lauter Mucke.
Wenn ich die wär, dann det ich
durch Internet un Twitter
meine Rennradkumpels de Ratschlach gewe
nem efach bloß e Fliegegitter
dann bleibt des Viehzeisch aus em Maul
oder bischt du wie beim Klingle
a noch dodezu zu faul?

Doch isch will jo net nur jammere
denn es gibt ach noch die Annere.
Ich men die, die ihren Sport
net betreiwe bis zum Mord
die ach fer de Rescht vun dere Welt
Verschdändnis hen un sich a bequeme
uff normale Mensche Rücksischt nehme
Solsche Leit die kann isch leide
un des wer ich nie bestreite.

©  Hans Schimmel 2011


 

 

De Winzer

Fa in rischtisch Winzer tuts im Lewe
nix wischtigeres als Rewe gewe.
die werre gschnitte un gegeizt
alle Möglichkeite ausgereizt
um gute Ernte zu erziele
des iss des höschte der Gefiele
die so in Winzer hawwe kann
als Trauwebauer un als Mann.

Er kann bis heit noch net verstehe
dass es Mensche gewe soll
die losse fa ä Bier de Woi noch stehe.
Mir verstehe seinen Groll
wenn er die net leide kann
un dess als Winzer un als Mann.
E Rechts un Links des gibt es net
manchmol hot er schun e Brett
vor sein dicke Kopp genagelt wenn es drum geht
dass Ähner de Winzer net versteht.

Woi im Supermarkt, sisch net zu glawe
de Rewesaft dort abzustawe
do konsch noch net emol probiere
un isch do Umsatz noch verliere
Wart na, isch kumm jetzt mol zu eisch
dess wer ma sehe, hier un gleisch
was ihr fa dumme Gsichter macht
wenn isch de Woi der unbewacht
mol köpfe du un dann probier
net nur e Flasch isch nemm glei vier.
Wenns ihr macht e groß Geschrei
dem Winzer isch des einerlei.
Bei mir uff im Gut, do kennt ihr mehr als viere
sehr gute Flosche Woi probiere.

De Winzer acht uff Qualität
als wenns nix aneres gewe deht.
Dess Fleesch des muss vum Metzger soi
so wie vum Winzer halt de Woi.
Vum Schnaps do wolle ma gar net rede
in edler Brand do will ich wette
bekummsch du net vum Supermarkt
vun dem Zeisch kriegsch in Herzinfarkt.
Awwer es wird glei noch besser
wenn de Winzer zückt des Messer.

 Des macht er a wenn kummt die Red
uff Beamte der EU die im gemachte Bett
ihm die Laune tun vermiese
wenns ging det er sie runnerschieße
vunn ihrm elend hohe Ross
un ihrn groß Beamtetross.
Die un ihre Obrischkeit
mache ihm des Lewe leid:
Fa nix sin die Type zu gebrauche
die tue nur die Nerven schlauche
mit Regelungen un Gesetze
deswege sollte man ersetze
die ganz verdammt Beamtebrut
durch Winzer des tät de Rewe gut.

 Gut ischs wenn ma in de Stadt
die rischtisch Leit am Ruder hat
die de Winzer tun verstehe
dann det a manches manchmol gehe
was ma braucht als Trauwebauer
um in de heitig Zeit de Stress zu minimiere
un net bloß uff`s Gsetz zu stiere
denn dess, dess iss doch nur gemacht
das bei de Stadt de Beutel lacht.
Denn a bei de Gewerbesteuer
wird es fa de Winzer teuer.

Uff emol kummt de Winzersohn,
du Bappe vor de Tür do steht in Gnom
vum Minischterium der Landwirtschaft
der komisch in die Landschaft gafft.
De Winzer denkt do brauchsch net hetze
ich do liewer mol des Messer wetze
um den Heini zu verjage
wenn der will mich Winzer plage
so in Kerl kummt mir ganz recht
weil mei Laune grad iss schlecht.

Hallo Herr Winzer, guten Tag
ich bin ein Ministerienrat
ein Vertreter der EU
und ich komme ab und zu
um die Zukunft vorzustellen
bevor sie schlägt zu hohe Wellen
wenn es wieder wird publik
was wir Herrn in Brüssel planen
um beim Bürger abzusahnen.

Du kummsch mir recht du graui Maus
dess schläscht dem Fass de Bodde aus
ausgerechnet die EU
schlägt uff meinem Gutshof zu.
Ich sag dir glei bei mir hosch Pech
un jetzt werde mir grad noch frech
dann kann erlewe die EU
wie in Winzer schlägt mol zu. 

Oh guter Mann verstehn sie nicht
es ist doch einfach meine Pflicht
hier und heute mitzuteilen
und wir sollten uns beeilen
die neuen Ziele mit dem Wein
denn künftig wird’s ganz anders sein.

Des glabsch nur du, du bleder Wischt
un wagscht es mir ins Angesicht
zu sage was wird mit dem Rewesaft
denn dann erlebsch du glei e Kraft
die dir in de Hinnern tritt
odder vorne in de Schritt.

Mein Lieber guter Traubenmann
hören sie mich erst mal an
denn ihnen kann ich heut berichten
wir können nicht auf sie verzichten.
Der Raps und auch das E10
wollen nicht so richtig gehen
der Bürger schmähts und hat vergessen
dass Eurokraten ganz versessen
auf ne Idee und sei sie auch bescheuert
nicht verzichten, niemals nie
auch wenn das Leben sie verteuert
zwingen wir den Bürger in die Knie.
Aus diesem Grunde lass mich sagen
ohne Jammern ohne Klagen
wir füllen künftig deinen Wein
in der Autos Tanks hinein.

De Winzer guckt und schäumt vor Wut
in seine Are steht die Glut
vor seiner Gosch do wächst de Schaum
dess was er hert dess glabt er kaum
dass ma kann de gute Woi
schütt efach in de Tank hinei.
Er packt den Kerle an de Grutz
im Nachbarsstall do quikt die Wutz
Pass uff du bleeder Bembel du
isch pack glei noch viel feschter zu
wenn du net ännerscht deine Plän
dann schlach isch dir uff die Zähn
Finger weg vun unsrem Woi
des sag isch un s bleibt daboi
vun de Gurgel in de Mage
leeft weiterhin de Rewesaft
verschafft de Leit e Wohlbehage
un gibt dem Pälzer Saft un Kraft.

 

Dem Mann vum Minischterium
dem falle fascht die Are raus.
Genuch vun dem Märtyrium
nimmt er sei Bee un sterzt hinaus
zu berichte dem Minischterrat
dass die Pälzer in der Tat
net bereit sin der EU
zu opfern den Ertrag der Rewe
nee die schlage liewer zu
als nur een Troppe abzugewe.
Seit dem Vorfall isch es klar
leg disch net mit Winzer a.

© Hans Schimmel 2011

info@hans.schimmel.autor@googlemail.com